Die Trennung von einem Partner ist häufig schwer zu verarbeiten.
Vor allem,  sich der Partner von uns getrennt hat.

Wenn sich jemand von uns trennt, neigen wir dazu, den Partner wieder zurück haben zu wollen.
Doch wenn der andere seine Entscheidung endgültig getroffen hat, werden wir ihn nicht mehr überreden können.
Vielleicht ist das aber auch gar nicht so gut?
Vermutlich gab und gibt es Gründe, für die Trennung.
Oftmals halten wir an unserer Beziehung fest, weil wir Angst vor Veränderung haben.
Weil wir nicht allein sein wollen, aus finanziellen Gründen, wegen der Kinder oder ähnlichem.

Meistens ist es so, dass wenn einer in der Beziehung unglücklich ist, es auch der andere ist.
Dennoch schmerzt eine Trennung. Egal, ob sie uns überrascht oder ob wir vielleicht schon eine leise Ahnung hatten.

Eine Trennung zu verarbeiten braucht meist Zeit.
Die Trennung schmerzt oft – auch wenn wir uns vielleicht selbst getrennt haben.
Oft Trennen wir uns nicht, weil wir uns nicht mehr lieben, sondern weil wir den Weg einfach nicht mehr gemeinsam weiter gehen können. Weil wir uns in unterschiedliche Richtungen entwickelt haben der weil uns die Beziehung einfach nicht mehr gut tut.

Wichtig ist, dass man sich die Zeit nimmt, die man braucht um die Trennung zu verarbeiten. Dass man sich über das Gedanken macht, was in der Beziehung gut war und was vielleicht nicht so gut. Dass wir daraus lernen. Dinge beim nächsten Mal (in der nächsten Beziehung) vielleicht anders machen können. Dass wir aus unserer Beziehung lernen. Das wir klarer werden, was wir wollen und was wir nicht wollen. Was uns gut tut und was nicht.

Ich rate davon ab, sich gleich in die nächstbeste Beziehung zu stürzen. Diese haben meistens ein schnelles Ablaufdatum. Sinnvoller ist es, das Alte in Frieden gehen zu lassen. Sich über die bisherige Beziehung Gedanken zu machen und für sich klarer zu werden, was ich für die Zukunft möchte und was nicht. Was mir gut tut und was nicht. Was mir wichtig ist. Worauf ich wert lege usw.